Der Kuss einer Spinne

Moin!

Am 16. Februar erscheint neue Musik unter dem Namen „Herz und Ohm EP“.

Das feiern wir mit einem Release-Konzert in der Astra-Stube!

Und hier ist „Der Kuss einer Spinne“:

Auch auf Soundcloud

Schlagzeug: Timo Bodenstein
Bass: Stephan Wieckhorst
Gitarren , Stimmen, Klavier usw.: Christian Stemmann
Musik & Text: Christian Stemmann
Aufgenommen und gemischt 2017 und 2018 im Bunker und im Knickdach-Studio

Der Kuss einer Spinne
Gespeist von einem Phantom
Ein Fest für die Sinne
Gemalt aus Hertz und aus Ohm

Die Details…
Wie die Stimme bricht
Ein Wort, dessen Sinn ich nicht
verstehen kann.

Dieser Ton, leicht zu spät
Diese Pause, die entsteht
Kurzes Warten und atmen und dann rennen und …

Das Leid und die Freude
Die Freude, das Leid
Das Vertraute, das Neue
Das Verschwinden der Zeit

Ein Bassfundament
Rau und Schwer wie Zement
Auf der anderen Seite die Stereobreite

Ein Akkord, der verstört
So ein Klang, noch nie gehört
Und der Rhythmus… der Rhythmus… der Rhythmus…!

Der Rhythmus, der Rhythmus
Ein Bassfundament
Der Kuss einer Spinne
Das Verschwenden der Zeit
Aus Herz und aus Ohm
Warten und Atmen

Ich versteh überhaupt nichts
Und alles macht Sinn.

10 Jahre… Eichhörnchen

Vor 10 Jahren erschien die St. Emmi Platte „Weiß: Der Himmel“.
Zum Jubiläum gibt es hier nach und nach alle Lieder des Albums!

10 Eichhörnchen

Das letzte Lied der Platte und damit dieser Serie (das letzte Eichhorn sozusagen) ist ein Lied über Träumen und die Liebe!
Gespielt habe ich dieses Mal alles selbst. Zu hören sind neben Gitarren, Stimmen und verschiedenem Schlagwerk unter anderem ein Siel Orchstra und das Laufgeräusch eines alten Kassettenrecorders.

Aber damit genug von den alten Schinken – im neuen Jahr kommt erstmal neue Musik!

Würfel bei → Soundcloud oder auf → Spotify hören

„Zwar ist es längst schon tiefe Nacht
Doch liegt das Eichhörnchen noch wach
Und lächelt Tränen denn es träumt und hat ein wenig nachgedacht…“

Schöne Weihnachten!

 

10 Jahre… Würfel

Vor 10 Jahren erschien die St. Emmi Platte „Weiß: Der Himmel“.
Zum Jubiläum gibt es hier nach und nach alle Lieder des Albums!

9. Würfel

„Michael Ende, Du hast mein Leben zerstört“ sangen Tocotronic einst. Nun ja, ich muss gestehen, ich weiß nicht, warum sie das denken, jedenfalls waren die Bücher von Herrn Ende ein fruchtbarer Boden für meine Fantasie, zu einer Zeit, in der man das Wort noch mit Ph zu schreiben pflegte. Jeder „Ende“ sorgte für endloses Kino im Kopf, darunter natürlich auch der mit der zweifarbigen Schrift, mit den 26 Kapiteln von A bis Z – der erste Buchstabe des Kapitels immer in verschnörkelter Schrift über eine ganze Seite gemalt – , der aber trotz der Verheißung im Titel nach dem letzten Kapitel natürlich trotzdem zu Ende war.
In diesem Buch trifft der Held der Geschichte irgendwann auf einen Haufen Wesen, die ihren Verstand verloren haben. Sie würfeln den ganzen Tag mit Buchstabenwürfeln. Manchmal haben sie Glück, und es entstehen Silben oder gar ganze wörter. Ganz selten enstehen sogar ganze Sätze, wenn man ganz viel Geduld hat, sogar Geschichten, und wenn man ewig wartet, werden alle Geschichten der Welt erzählt.
Ein wenig so kam ich mir vor, als ich eines Tages auf dem Fahrrad saß und im Geiste Wörter, Sätze, Melodien und Reime ausprobierte, sie hin- und herschob, neu anordnete, verwarf und durchschüttelte.
Durchgeschüttelt wurde bei den Aufnahmen auch etwas, nämlich das Schlagzeug, und das nicht zu knapp, denn das Tempo ist gemein für Schlagzeuger, aber Martin Böters hat das wieder wunderbar „raketenmäßig“ hinbekommen! Danke!

Und die letzten Akkorde des Refrains zitieren die Weakerthans.

Würfel bei → Soundcloud oder auf → Spotify hören

„Zu viele Gedanken. Zu wenig Wort.
Im Kopf saß ein Männchen. Jetzt ist es fort.
Ich mag es, wenn es draußen kalt ist, die Kälte im Gesicht.
Dann spür ich die eigene Wärme, doch das Eis das bricht noch immer nicht.

Ich sing auf dem Fahrrad vor mich hin.
Ich glaube, das macht keinen Sinn.
Beliebig wie die Würfel im Roman, im Ende ohne Ende.

Manchmal denke ich, dass das Gedächtnis immer schlechter wird jeden Tag.
Naja, das Leben, das man sich merken muss, wird ja auch immer länger, von Tag zu Tag.
Tja, das sind wohl die Probleme, die das Leben mit sich bringt.
Immerhin in einem Leben, in dem niemand um sein Leben ringt.

Ich sing auf dem Fahrrad vor mich hin.
Ich glaube, das macht keinen Sinn.
Beliebig wie die Würfel im Roman, im Ende ohne Ende.

Zu viele Gedanken. Zu wenig Wort.
Im Kopf saß ein Männchen. Jetzt ist es fort.
Ich sing. Das macht alles Sinn.“

10 Jahre… Neulich hab ich mir zum ersten Mal in meinem Leben Geschenkpapier gekauft

Vor 10 Jahren erschien die St. Emmi Platte „Weiß: Der Himmel“.
Zum Jubiläum gibt es hier nach und nach alle Lieder des Albums!

8. Neulich hab ich mir zum ersten Mal in meinem Leben Geschenkpapier gekauft

Eines Tages (ich war so Ende 30, denke ich mal) wollte ich ein Geschenk einpacken, hatte aber kein Geschenkpapier. Also ging ich zu Karstadt, um welches zu kaufen. Dabei stellte ich überrascht fest, dass ich offenbar noch nie zuvor welches gekauft hatte.

Darüber könnte man ein Lied schreiben, dachte ich, also schrieb ich mir eine Notiz: „Neulich hab ich mir zum ersten Mal in meinem Leben Geschenkpapier gekauft. Ich frag mich, ob das etwas zu bedeuten hat.“

Später wollte ich daraus einen Text machen, stellte aber fest, dass dem nichts hinzuzufügen ist.

Ungefähr zu der Zeit, ich hatte Tomte kürzlich verlassen, probierte ich mich in Elektro. Alle taten das,Techno war in, und alle (oder zumindest Hanjo) hatten Rebirth-338. Und eine Band hatte ich ja nun auch nicht mehr. Also probierte ich mit Logic für Windows und billig klingenden Freeware-Synthesizern von der Keys-CD das Musikmachen am PC aus. Es klang lustig, aber irgendwie kam ich nicht weiter. Elektro war wohl nicht so mein Ding. Mein Werk war nur eine Minute lang… wie geschaffen für einen kurzen Text!

Am Ende kamen dann doch wieder Gitarren und Schlagzeug dazu, letzteres wieder toll gespielt von Herrn Schneider!

Neulich hab ich mir zum ersten Mal in meinem Leben Geschenkpapier gekauft bei → Soundcloud oder auf → Spotify hören

10 Jahre… Bis zehn

Vor 10 Jahren erschien die St. Emmi Platte „Weiß: Der Himmel“.
Zum Jubiläum gibt es hier nach und nach alle Lieder des Albums!

7. Bis zehn

Ein Lied über Unsicherheit und Nicht-wissen-wohin voller Anspielungen, Kindeheitserinnerungen, Bilder und Zitate.
Das einzige Lied dieser Platte mit Musikvideo – aus einer Zeit, als noch nicht jeder mit seinem Handy ein top Musikvideo aufnehmen konnte. Es war eine Abschlussarbeit von Henning Kretschmer, der bei der Gestaltung freie Hand hatte, und er hat sehr schön die Bildhaftigkeit, Kindlichkeit und Zerrissenheit eingefangen:

(Externer Link – ein Klick auf das Bild lädt das Video von vimeo.com)

Am Schlagzeug wieder der werte Herr Schneider, mit dem tollen alten sich aufschaukelnden Ride-Becken, Cabasa und Eselskopf!

Bis zehn bei → Soundcloud oder auf → Spotify hören

„Du hast gelernt, Dich zu verstecken
Bisher hat das eigentlich ganz gut funktioniert
Doch keine Türen und keine Treppen
Manchmal fühlst Du Dich ein bisschen eingesperrt

Wer hat Angst vorm Schwarzen Meer?
Flut und Ebbe, hin und her
Da ist ein Aufzug am Ende des Ganges
mit nur einem blauen Knopf

Himmel oder Hölle – Schwarz, Weiß oder Rot
Leben oder Lügen – Liebe oder
Alles schläft – Einsam wacht
Alles schläft – Einsam

Es ist soweit, bist Du bereit
Für Gin & Tonic, für Korn & Sprite
Ob allein oder zu viert
Wer wird wissen, was wird?

Himmel oder Hölle – Schwarz, Weiß oder Rot
Leben oder Lügen – Liebe oder
Alles schläft – Einsam wacht
Alles schläft – Einsam

Du hast gelernt, Dich zu verstecken
Bisher hat das eigentlich ganz gut funktioniert
Ich zähl bis zehn, dann komm ich suchen.“